1 | zur Startseite3 | zur Startseite4 | zur Startseite2 | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

DIE NEUE WELT

Programm:

 

  • Kevin Lau, Nocturne and Toccata (2012, Kanada)
  • Beatriz Arzamendi, Música para catorce momentos estelares (2014, Spanien)

  • Gabriela Ortiz, Corporea (2014, Mexiko)
  • Fabia Santcovsky, FRANZ OYÉNDOSE EN EL REFLEJO DEL VIENTO A TRAVÉS DEL TIEMPO (2016, Spanien/Deutschland)
  • Charlotte Bray, Beneath the dawn horizon (2018, VK/Deutschland)

 

In „DIE NEUE WELT“ stehen Werke von jungen Ausnahmekomponist:innen aus Europa und Amerika, welche innerhalb der letzten Dekade (2012-2022) entstanden sind, im Fokus. Somit ist der Titel DIE NEUE WELT auf zwei Ebenen von Bedeutung: er bezieht sich nicht nur auf die Frage nach den Werken in Europa ("alte" Welt) und auf dem amerikanischen Kontinent ("neue" Welt), sondern auch auf die globalen Veränderungen der letzten zehn Jahre. Es sind auf politischer, gesellschaftlicher, technologischer, ökologischer und sozialer Ebene viele Umbrüche geschehen, vieles befindet sich in einer Transformation, deren Richtung oder Ende (noch) nicht sichtbar ist. Uns als internationales Ensemble, das zum Großteil aus Frauen besteht und renommierte Musiker:innen aus über zehn verschiedenen Nationalitäten vereint, ist es ein großes Anliegen, in dieser Phase aktiv und wach die Umbrüche zu beobachten, zu hinterfragen, in konstruktiven Austausch zu kommen und im Idealfall das gesellschaftspolitische Geschehen mitzugestalten. Deshalb planen wir, Konzerte zu spielen, die über das Musizieren hinaus durch Gespräche, Fragerunden und Diskussionen erweitert werden und zur Reflektion einladen.

 

Kevin Laus NOCTURNE AND TOCCATA schlägt mit der historischen Form "Nocturne und Toccata" eine Brücke zwischen Tradition und Moderne und zeigt auf, auf welche Art neuer, zeitgenössischer Inhalt in traditionelle Formen und Strukturen gegossen werden kann, ohne dabei einen Widerspruch zwischen "alt" und "neu" darzustellen.

 

Verschiedene historische Ereignisse, die in Stefan Zweigs Werk „Sternstunden der Menschheit“ versammelt sind, dienen als Ausgangspunkt für die 14 musikalische Miniaturen - MÚSICA PARA CATORCE MOMENTOS ESTELARES. „Wie leichte Pinselstriche ohne Kontinuitätslösung“ komponierte Beatriz Arzamendi musikalische Eindrücke der Begebenheiten, deren Auswirkungen die Geschichte der Menschheit verändert haben.

 

Die mexikanische Komponistin Gabriela Ortiz ist eine Künstlerin, deren kreatives Schaffen sich stets auf "die Verbindungen zwischen Genderthemen, sozialer Gerechtigkeit, ökologischen Problemen und der Bürde des Rassismus sowie das durch die Globalisierung verursachte Phänomen der Multikulturalität, technologischem Fortschritt und Massenmigration fokussiert" (Zitat G.Ortiz). In ihrem Werk CORPOREA vereint sie auf faszinierende Art und Weise avantgardistische Tonsprache mit mexikanisch folkloristischen Elementen.

 

Der Titel des Stücks FRANZ OYÉNDOSE EN EL REFLEJO DEL VIENTO A TRAVÉS DEL TIEMPO von Fabià Santcovsky bedeutet übersetzt: "Franz hört sich selbst im Widerschein des Windes durch die Zeit". Es lädt somit dazu ein, sich selbst zu beobachten, zu lauschen und die Entwicklung der Musik innerhalb der Zeit zu erfahren.

 

Der Abschluss des Programms mit BENEATH THE DAWN HORIZON möchte Hoffnung spenden: Inspiriert von einem Sonnenaufgang im Winter erzählt es von der Macht des Lichtes über die Dunkelheit, den zyklischen Entwicklungen denen alles im Universum unterworfen ist und davon, dass nach der dunkelsten Nacht ein neuer Morgen wartet.